Defensivakteure, was ist euer Handwerk?

Sonntag, 30.08.2015
SV Ettmannsweiler – SVO 0:1

Auftaktsieg ist ein hartes Stück Arbeit. Der SVO überzeugt vor allem in der ersten Hälfte.

Nach 5-wöchiger Vorbereitungen traten die Schwandorfer Jungs gestern zum Saisonauftakt im fernen Ettmannsweiler an. Die Hausherren machten mit einigen guten Ergebnissen in der Vorbereitung auf sich aufmerksam. Die Schwandorfer waren also gewarnt.

Entsprechend konzentriert ging der SVO auch in diese Partie. Das Kurzpassspiel, welches zum Ende der Vorbereitung immer mehr im SVO-Spiel Einzug fand, wurde auch in dieser Partie von Anfang an konsequent umgesetzt. Auch wenn einige Schwandorfer Zuschauern nicht ganz einverstanden waren erspielte sich der SVO so einen hohen Ballbesitzanteil und vermied im Gegensatz zur Vorsaison viele unnötige Ballverluste durch Risikopässe.

Zu Torchancen kam man trotzdem. Tobi und Raffi fanden sich mehrere Male in aussichtsreicher Position vor dem SVE-Tor wieder, konnten aber nicht verwerten.
Auf der Gegenseite kam nur einmal Gefahr auf, als eine Bogenlampe aus 30 Metern knapp am Gehäuse vorbei ging.

In der 34. Minute gab es dann den großen Brustlöser für den SVO. Matze Niethammer zieht von rechts unnachahmlich in den Strafraum ein und wird vom dritten Verteidiger per Foul gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte in Abwesenheit von Dennis Sailer dieses Mal Alexander Hendrich zur 1:0 Pausenführung für den SVO.

Nach dem Wechsel fanden die Blauen immer besser in die Partie, beim SVO lief der Ball nicht mehr so flüssig wie in den ersten 45 Minuten. Zwei mal verpassen sie das Gehäuse von Sascha Renz nur knapp mit Distanzschüssen. Doch auch die Schwandorfer waren mit Kontern weiterhin gefährlich, so hatten Matze und Karsten jeweils die Vorentscheidung auf dem Schlappen. So blieb es bis in die Schlussminuten spannend. Kurz vor dem Schlusspfiff mussten Sascha und Raffi gemeinsam auf der Linie klären, nachdem ein Angreifer der Hausherren nach einer Ecke aus 7 Metern zum Kopfball kam.

Nach dem sicherlich etwas verfrühten Schlusspfiff des etwas speziellen Referees bejubelten die Schwandorfer den Sieg gegen den Ex-Coach Ozzy und die Revanche für die Niederlage der letzten Saison an gleicher Stelle.

SVO: Renz, P. Hiller, Federau, Harr, Gutekunst, Raisch, Hendrich, Niethammer, Klimesch, Mora, Hiller. Bank: Vinelli, Krieg, Niemann, Broß

Hinterlasse eine Antwort