Die zwei aus der Innenverteidigung

Sonntag, 14.04.2013
SVO – Spvgg Berneck/Zwerenberg 2:1

Die beiden Abwehrrecken Federau und Schuon drehen die Partie gegen Berneck. Wie gewohnt gab es gegen Berneck wieder einmal eine sehr intensive Partie.

Im Vergleich zur zweiten Hälfte waren die ersten 45 Minuten geradezu langweilig.
Der SVO hatte wieder einmal Probleme sich Torchancen zu erarbeiten. Das Mittelfeld hatte keine Ideen für den Spielaufbau, die beiden Außen waren bei ihren Gegenspielern abgemeldet. So gab es außer vielen Zweikämpfen kaum Aufreger für die Schwandorfer Zuschauer. Die Gäste hingegen hatten in der 22. Minuten die bis dahin bester Torchance, doch Josh Blöchle kratzen einen Flachschuss aus 14 Metern aus dem Eck.

Zehn Zeigerumdrehungen später waren die Gäste dann aus derselben Position doch erfolgreich. Mit einem nicht allzu strammen aber platzierten Schuss ins lange Eck stellten sie auf 0:1. Dies war dann auch der Halbzeitstand.
Nach dem Wechsel überschlugen sich dann die Ereignisse.
In der 55. Minuten zwirbelte der Schwandorfer Topvorbereiter Matze Niethammer einen Eckball auf den Kopf des mit aufgerückten Sascha Federau, welcher mit einem tollen Kopfball den 1:1 Ausgleich markierte. Acht Zeigerumdrehungen später zirkelte sein Innenverteidigungskollege Jany Schuon einen Freistoss aus 20 Metern über die Mauer traumhaft in den Knick des Gästegehäuses. 2:1 für den SVO.
Danach begann allerdings das große Geklopfe. Zunächst ließ sich Jany Schuon von seinem Gegenspieler durch Tritte in die Haken provozieren, so dass ihm kurz die Sicherungen durchbrannten und er seinen Gegenspieler von hinten in die Beine fuhr. Der Referee hatte keine andere Wahl als den Schwandorfer in der 70. Minute vom Platz zu stellen.

Die Überzahl der Gäste währte allerdings nur eine viertel Stunde. Dann luchste Matze Niethammer seinem Gegenspieler den Ball ab und machte sich auf den Weg Richtung Gehäuse, worauf der düpierte Spvgg`ler sich nur mit einem Tritt in Matzes Beine zu helfen wusste. Der Referee zeigte auch in diesem Fall glatt Rot. Hier hätte es man vielleicht bei gelb und dem wohl gemeinten Rat sich auswechseln zu lassen belassen können.
Einstecken brauchte der Unparteiische den roten Karton allerdings nicht, ein Bernecker Verteidiger schoss direkt nach dem Foul den Ball aus kurzer Distanz dem am Boden liegenden Schwandorfer an den Ranzen. Der Schiri hatte es gesehen und schickte den Übeltäter zusammen mit seinem Kumpel unter die Dusche.
Der SVO brachte in der Folgezeit die 3 Punkte sicher nach Haus. An diesem Sonntag halfen dem SVO 2 Standardsituationen zum Sieg, wir hoffen, dass bereits im nächsten Spiel wieder ein Treffer aus dem Spiel bejubelt werden kann.

SVO: Blöchle, P. Hiller, Federau, Schuon, Niemann, Gutekunst (ab 89. Harr) Klimesch (ab 85. Hendrich), Niethammer, Kiefer (ab 60. Kaupp), Raisch, Krieg

Hinterlasse eine Antwort