Hart umkämpfter Sieg auf dem Eisberg

Dienstag, 01.11.2016

SKV Altay Nagold – SVO 1:4

Nach komplett verschlafener ersten Hälfte dreht der SVO in den zweiten 45 Minuten das Spiel auf rechts.

Mit nur 1 Tag Pause nach dem kräfteraubenden Spiel in Walddorf musste der SVO auf dem Eisberg gegen Altay Nagold antreten.
Coach Buhl schickte eine ziemlich durchgewirbelte Truppe auf das Nagolder Grün. Toptorjäger Raffi Klimesch sowie Karsten Niemann mussten ihre gelb/rot Sperre absitzen, Kapitän Oli Raisch ist weiterhin verletzt, außerdem nahm Coach Tommy auf der Bank Platz. So kam der SVO nicht so gut in die Partie wie noch gegen Walddorf. Es fehlten einfach die Ideen um das Spiel komplett an sich zu reißen. Trotzdem kam man zu 2-3 guten Chancen, vor allem Mario Gutekunst tat ich hier hervor.
Leider hatte er kein Glück im Abschluss. Unglücklicherweise fiel nach 30 Minuten mit Ray Cakaj der nächste Spieler verletzt aus, so dass der SVO wieder umstellen musste.

Die Hausherren zeigten eine engagierte Partie und stellten unter Beweis, warum sie in den letzten Wochen selbst gegen Spitzenteams teilweise nur knappe Niederlagen einstecken mussten.
Nach einer halben Stunde gelang es ihnen sogar, mit ihrem einzigen Torschuss an diesem Tag in Führung zu gehen. Ein unübersichtliche Situation auf der linken Schwandorfer Abwehrseite konnte nicht geklärt werden, der Ball wird flach vor den Schwandorfer Sechzehner gespielt. Hier hat der Nagolder Angreifer etwas zu viel Platz, legt sich den Ball mit dem ersten Kontakt hoch und drischt in Volley mit aller Vehemenz in den rechten Giebel. Ein extrem sehenswerter Treffer der den 0:1 Halbzeitstand besiegelte.

Nach dem Wechsel wurde beim SVO auf Dreierkette und 2 Stürmer umgestellt, die Marschrichtung war klar: Pressing bis der Arzt kommt. Die Hausherren kamen damit gar nicht klar und der SVO erspielte sich Chancen im Minutentakt. Der gut aufgelegt Heimkeeper verhinderte aber ein ums andere Mal den Einschlag, auch der Pfosten stellte sich dem SVO in den Weg. So dauerte es bis zur 68. Minute, bis endlich der Ausgleich gelang. Mario Gutekunst war nach einer tollen Flanke von links zur Stelle und vollendete stilsicher per Kopf gegen den Laufweg des Keepers. Die Gäste machten weiterhin Druck und wurden in der 75. Minute belohnt. Nach einer Ecke wird der Ball vom SKV aus dem 16er geklärt, von hinten rauschte Sascha Federau heran. In dem Moment, als sein Fuß den Ball bei seiner Direktabnahme traf, schien es, als Stünde die Zeit still. Kein Laut war zu hören, Sekundenbruchteile später brach der Jubel im Schwandorfer Lager aus, als der Ball einem Kanonenschuss gleich im langen Eck zum 2:1 für den SVO einschlug. Der Wille der Gäste war nun gebrochen. In der 83. Minute setzte Felix „Ibse“ Blessing einem schon verloren geglaubten Ball nach und wurde tatsächlich belohnt, als der bis dahin starke Keeper unglückliche über den Ball purzelte und das bereits sicher geglaubte Spielgerät aus den Händen fallen ließ. Felix eroberte diesen, wurde aber vor dem Abschluss aufs leere Tor regelwidrig von einem Verteidiger gestoppt. Matze Niethammer trat in der neuen Schwandorfer Angstdisziplin Elfmeterschießen an und verwandelte . 3:1 für den SVO. Praktisch mit dem Schlusspfiff das 4:1 für den SVO. Matze Niethammer setzt sich auf rechts durch, schlägt eine flache Flanke vors Gehäuse, wo sich der eingewechselte Simon Goll ohne Rücksicht auf Leib und Leben gegen Torwart und Verteidiger in die Hereingabe warf und zum Endstand vollstreckte.

Somit beendet der SVO den Doppelspieltag mit 4 Punkten und rangiert aktuell auf dem 7. Tabellenplatz. Man steht so gut da wie lange nicht mehr, liegt man doch nur 3 Punkte hinter dem Relegationsplatz 2. Am Sonntag gastiert der VFR Beihingen auf dem Killberg, wir hoffen auf lautstarke Unterstützung unserer Anhänger, um auch diese Partie erfolgreich gestalten zu können.

SVO: Renz, Harr, Krieg, Federau, Niethammer, Jakowczuk (ab 80. Goll), Cakaj (ab 30. Landenberger) P. Hiller, Gutekunst, Broß (ab 70. T. Buhl), Blessing

2 Antworten zu “Hart umkämpfter Sieg auf dem Eisberg”

  1. Thorsten sagt:

    Liebe Oberschwandorfer,

    ganze tolle Leistungen in dieser Runde!

    Euch kann man dieses Jahr durchaus den zweiten Platz und die damit verbundene Relegation zutrauen.

    Weiter so!

    Grüße

  2. srenz sagt:

    Vielen Dank

    wir freuen uns auch wie es zur Zeit läuft 🙂

Hinterlasse eine Antwort