Nur der Spanier findet die Bude

Sonntag, 16.10.2011
SVO – TSV Simmersfeld 1:1

Der SVO geht im Heimspiel gegen den TSV zu verschwenderisch mit seinen Chancen um.
Am Ende mussten sich beide Teams mit einem Punkt begnügen.

Nach 10 Minuten abtasten starteten beide Offensivreihen erste Annäherungsversuche an den gegnerischen 16er. Erstmals erfolgreich zum Abschluss kamen die Gäste in der 20. Minute. Der TSV-Spielgestalter zerteilte mit einem Zuckerpass in die Gasse die Schwandorfer Defensive, der durchstartende Stürmer hatte kein Problem mehr, die Kugel alleinstehend im Gehäuse unter zu bringen. Somit stand es 0:1. In der Folgezeit erspielte sich der SVO einige aussichtsreiche Situationen, doch wieder einmal kam der letzte Pass oder die letzte Flanke nicht an. Auch zahlreiche Standardsituationen brachten keinen Ertrag ein. Hier muss der SVO um einiges effektiver werden. Vor allem bei Eckbällen, die in 85% der Fälle auf den zweiten Pfosten gezogen werden, kommen die Schwandorfer fast nie zu Toraktionen.

Trotzdem gab es in der ersten Hälfte zwei hochkarätige Torchancen für den SVO. Nach 28 Minuten segelte eine Flanke von rechts an Freund und Freund vorbei bis zu Marcel Kaupp am zweiten Pfosten. Da der Gästekeeper ihn noch erfolgreich irritieren konnte versenkte er die Kugel nicht im Netz. Fünf Minuten später war er wieder hellwach, als er einen missglückten Pass des letzten Mann abfing und allein auf den Keeper zulief. Leider schob er die Kugel um Zentimeter am Pfosten vorbei. Die Gäste hatten kurz vor der Pause noch einem die große Chance zum 2:0, als die Schwandorfer auf Abseits spielten und der Gästestürmer allein vorm SVO-Schlussmann auftauchte. Sein Lüpfer ging zum Glück übers Gehäuse.
Nach dem Wechsel nahm der SVO immer mehr das Heft in die Hand und suchte den Ausgleich. Mehrere Male stand man in aussichtsreicher Position, doch fand der Ball nie den Weg ins Tor. Matze Niethammer spielte bei einer 2 gegen 1 Situation den letzten Pass in die Beine des Verteidigers, mehrere Fernschüsse verfehlten das Tor. Auch Torjäger Marci hatte weiterhin das Pech am Stiefel, sein Abschluss aus 8 Metern ging am Gehäuse vorbei.
In der 70. Minute eine Schrecksekunde für den SVO. Der Gästestürmer jagte die Kugel aus rund 12 Metern freistehend an den Pfosten. Zehn Minuten vor dem Ende kam der SVO dann doch noch zum Ausgleich. Marci verlagert das Spiel mit viel Übersicht in die Mitte zum freistehenden Oli Raisch. Dieser legt die Kugel eins weiter auf Matze Niethammer und dieser trifft aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 1:1. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. Die größte Chance hatte wieder einmal der SVO. Raffa Klimesch kommt völlig frei stehend aus 6 Metern zum Kopfball, diesem fehlte es leider am Druck, so dass der Gästekeeper die Kugel noch um den Pfosten lenken konnte.
SVO: Renz (ab 45. Lis); Schoun (ab 65. P.Hiller) Sener, Federau; Harr, Hendrich, Raisch, Niethammer, Thal (ab 45. Krieg); Kaupp, Klimesch

Hinterlasse eine Antwort