Sailer-Traumtor ebnet den Weg

Sonntag, 22.03.2015
SVO – Spvgg Berneck/Zwerenberg 2:1
Link zu Fussball.de

Ein Treffer der Marke „Tor des Monats“ bringt den SVO auf die Siegerstraße. Karsten setzt den Todesstoß.

Voller Selbstvertrauen traten die Schwandorfer Jungs zum ewig jungen Duell gegen Berneck/Zwerenberg an.
Für den verletzten Tobi Hiller rückte Maurice Bross in die Startelf.
Der SVO machte genau dort weiter, wo er letzte Woche in Walddorf aufgehört hatte. Mit schnellem Kurzpassspiel nahm man die Partie schnell in die Hand und kaufte dem Gegner den Schneid ab.

Die Gäste hatten dem tollen Kombinationsfluss der Hausherren nix entgegen zu setzen und mussten sich komplett aufs Verteidigen konzentrieren.
So konnten sie zumindest verhindern, dass der SVO zu 100 prozentigen Torchancen kam. Es benötigte einen Geniestreich von Dennis Sailer, um die Schwandorfer in Führung zu bringen.
Freistoß aus ca. 25 Metern, eigentlich zu weit links. Doch kein Problem für Dennis, der die Kugel über die Mauer hinweg in den Knick schnibbelte. Traumtor, 1:0 für den SVO.
In den Minuten bis zur Pause verloren die Schwandorfer mehr und mehr den Faden. Statt zu kombinieren versuchte man es immer öfters mit Dribblings, welche viel zu oft in Ballverlusten endeten.

Die Gäste kamen immer besser auf, hatten aber auch nur eine wirkliche Chance, als ein Schuss aus 16 Metern pariert werden konnte.
So ging es mit 1:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel gelang dem SVO in Form von Karsten Niemann schnell das 2:0. Nach Flanke von Mario legte Cem mit dem Brust ab auf Karsten, welcher aus 7 Metern vollendete.
Dieser Treffer nahm den Gästen so gut wie jeden Siegeswillen, so dass in der Folgezeit auch keine wirkliche Spannung mehr aufkommen wollte. Erst als der Spvgg in der 85. Minute ein klarer Handelfmeter zugesprochen wurde nahm die Partie nochmal Fahrt auf. Dieser wurde nämlich verwandelt und es stand nur noch 2:1.

Doch die SVO Defensive zeigt auch hier eindrucksvoll, warum seit 3 Spielen kein Gegentor aus dem Spiel heraus mehr hingenommen werden musste.
Am Ende freute man sich beim SVO über den dritten Sieg in Folge und den fünften aus den letzten sechs Spielen. They call it a Serie!

SVO: Renz, P. Hiller, Federau, Krieg, Harr, Sailer, Raisch, Niemann, Niethammer, Mora, Broß, Gutekunst, Bessey.

Hinterlasse eine Antwort