Sechs Tore in Spielberg

Sonntag, 02.11.2014

Spielberg – SVO 3:3

Nach einer schwachen ersten Hälfte, fallen sechs Tore in der zweiten Halbzeit.

Der SVO ging mit der gleichen Aufstellung und Taktik wie gegen Pfrondorf ins Spiel. So wollte Coach Vinelli die nächsten drei Punkte sichern. Leider konnte die Mannschaft das so nicht umsetzen.

Spielberg agierte deutlich defensiver und zog das Spiel so weit auseinander. Da die Stürmer weit vorne angriffen, entstanden so zwischen den Reihen des SVO große Lücken, die die Spielberger dann für Pässe und Lange Bälle nutzen konnten. Eine kleine Änderung im gegenerischen Spiel, mit großen Auswirkungen.

So tat sich der SVO in der ersten Hälfte sehr schwer ins Spiel zu finden. Die tief stehende Sonne machte es zudem noch schwerer beim Spiel nach vorne die Mitspieler von den Gegnern zu unterscheiden. Spielberg kam jedoch auch nicht wirklich ins Spiel. Eine Partie auf Augenhöhe.

Die zweite Hälfte brachte dann endlich die Tore. Jedoch nicht durch Glanzleistungen oder tollen Kombinationen, sondern eher durch Fehler im Mittelfeld und in der Defensive, die dann die Stürmer hüben wie drüben eiskalt ausnutzen.

Das es wieder zahlreiche gelbe Karten regnete, die dann gegen Ende sogar zu einem Platzverweis für Spielberg führte, muss in einem B-Liga Spiel wohl nicht extra erwähnt werden. Die Masche das Aufbauspiel des Gegners mit vielen Fouls zu unterbinden, muss von den Schiris einfach viel früher durchschaut und geahnded werden. Unzählige Fouls an Matthias Niethammer oder Dennis Sailer im Mittelfeld machten es schwer offensiv Akzente zu setzen.

Am Ende können beide Teams mit einem Punkt zufrieden sein. Beide hat Chancen das ein oder andere Tor mehr zu machen, oder gar eines zu kassieren.

Hinterlasse eine Antwort