SF Emmingen – SV Oberschwandorf 1:2

SVO verabschiedet sich mit Sieg in Winterpause

Sonntag, 13.12.2015

SF Emmingen – SVO 1:2

Bei herrlichem Wetter traten die SVO´ler am dritten Advent beim Tabellennachbarn aus Emmingen an. Im Gepäck hatte man eine Serie von drei gewonnenen Spielen, die man gerne auf vier ausbauen wollte. Hatte so manch ein Zuschauer aufgrund der Weihnachtsfeier am vorausgegangenen Samstag etwas Bammel vor der physischen Verfassung so manch eines SVO´ler, gaben die Jungs zumindest in den ersten 45 Minuten keinen Anlass zur Besorgtheit. Schon früh erspielte sich der SVO gute Torchancen, die beste hatte Oldie Tobias Hiller nach fünf Minuten, als er einen Kopfball knapp neben das Gegnerische Gehäuse setzte. In der achten Spielminute narrte Karsten Niemann auf der rechten Außenbahn gleich drei Gegenspieler, zog den Ball scharf vors Emminger Tor und Oli Raisch erzielte die verdiente Führung für den SVO.

Fast im Gegenzug jedoch der Ausgleich für die Sportfreunde aus Emmingen. In der zehnten Minute war die linke Schwandorfer Seite nicht im Bilde, der Gegner Flankte in den Sechzehner, und dort konnte der Stürmer der SFE mit einer schönen Direktabnahme quasi mit dem ersten Torschuss zum Ausgleich einnetzen. Nach diesen turbulenten Anfangsminuten verlor die Partie etwas an Fahrt, viele kleinere Fouls im Mittelfeld nahmen dem Spiel die Fahrt. Nach 27 Minuten die erneute Führung für den SVO. Mario Gutekunst erhöhte mit einem satten Schuss aus 16 Meter ins lange Eck auf 2:1 für die Schwandorfer. Bis zum Pausenpfiff bemühten sich die Emminger mehr Druck auf das Tor von Keeper Renz zu Entfalten, ohne sich aber große Torchancen heraus zu Spielen. Der SVO hingegen hätte beim ein oder anderen besser herausgespielten Konter durchaus seine Führung noch erhöhen können.

In Durchgang zwei merkten die gut 50 Zuschauer schnell in welche Richtung sich das Spiel entwickelte. Die Jungs um Coach Vinelli standen nun sehr tief, Entlastung gab es für die Abwehrreihe fast gar keine mehr. Sicherlich aufgrund der Herausnahme von Sascha Federau, der geschäftlich auf den Flughafen nach München musste und sich trotz alledem bereit erklärte eine Hälfte zu Spielen (auf der Bank saßen lediglich zwei angeschlagene Spieler), aber auch der jetzt mehr und mehr Tribut zollenden Weihnachtsfeier hatte die SVO Defensive die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen. Der Starke Philipp Hiller, Torwart Renz mit der ein oder anderen Glanzparade oder der von Minute zu Minute mehr gefallen am Kampfspiel findende Tim Harr bewahrten die Jungs vom Kilberg vor dem Ausgleich. Angriff um Angriff rollte auf das SVO Gehäuse zu, fast wie
bei den Heimspielen des FC Bayern sah es auf dem Feld zeitweise eher nach Handball als nach Fußball aus.

Kam der SVO einmal zu einem Konter, der meist über den Flügel von Karsten Niemann vorgetragen wurde, konnten diese auch aus bester Position nicht genutzt werden. So scheiterte Cam Mora zwei mal völlig freistehend vor dem Emminger Torwart, ebenso Marcel Kaupp, der, nachdem der es mit der halben Emminger Hintermannschaft aufgenommen hatte nicht mehr genug Kraft hatte für einen Platzierten Abschluss. Nicht besser machte dies die Tatsache damit Dennis Sailer nach zwei Fouls binnen drei Minuten das Feld mit Gelb/Rot verlassen musste. Nach sage und Schreibe ACHT Minuten Nachspielzeit und dem ein oder anderen gefährlichen Freistoß und Eckball liesen sich die SVO´ler nach dem Schlusspfiff des ansonsten gut leitenden Schiedsrichters erschöpft, aber glücklich auf den Rasen fallen.

Der vierte Sieg in Serie war eingefahren, auch wenn man den Spielern deutlich ansah damit es nun Zeit ist für die Winterpause wird. Bleibt zu hoffen damit die Langzeitverletzten Matze Niethammer, Alex Hendrich und Rafael Klimesch sowie die Angeschlagenen Tobi Hiller, Tim Harr, usw. bis
zum Rückrundenauftakt wieder fit sind, zumal dann mit Müs Aygen und Chris Rehm zwei neue Spieler aus der Jugend zur Verfügung stehen.

Für den SVO spielten: Renz, Hiller P., Vinelli, Federau ( ab 45. Mora /ab 90. Kaupp), Harr, Gutekunst, Raisch, Niemann, Sailer, Broß, Hiller T.

Hinterlasse eine Antwort