SVO steht sich selbst im Weg

Sonntag, 26.08.2012

SVO – SV Überberg     2:4

Reserve                         4:2

 

Wieder kosten individuelle Fehler den SVO wichtige Punkte, um früh in der Saison oben dranzubleiben. Platz 11 nach zwei Spieltagen sorgt für Ernüchterung.

Überstandene Gefahr

 

Am vergangenen Sonntag kam es nach der ersten Pokalrunde erneut zum Duell mit dem SV Überberg. Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen fehlte uns Oli Raisch urlaubsbedingt, während Mario Gutekunst mit Schmerzen im Knie passen musste.

Die Gäste aus Überberg kamen besser aus den Startlöchern und schafften es, den SVO früh unter Druck zu setzen. So musste Keeper Dennis bereits in den ersten zehn Minuten zwei Mal sein ganzes Können aufbieten, um einen frühen Rückstand zu vermeiden. Anschließend gelang es dem Team des SVO das Spiel ein wenig besser zu ordnen und auch einige gute Ansätze im Angriffsspiel zu zeigen. Eher zufällig fiel dann jedoch nach 25 Minuten das 1:0 für den SVO. Matze Niethammer schlug eine Flanke aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten. Der Gästekeeper segelte unter dem Ball durch und dann wurde es kurios: Der eine Überberger schoss beim Versuch zu klären den nächsten an, sodass der Ball Richtung Tor kullerte und gegen den Pfosten prallte. Markus Kalmbach schaltete am schnellsten und schob die Murmel ins leere Tor.

Die Altensteiger Vorstädter zeigten sich in den folgenden zehn Minuten etwas geschockt durch den Gegentreffer und die Schwandorfer kamen durch Distanzschüsse von Pippo Hiller und Alex Hendrich noch zu der ein oder anderen Möglichkeit. Es gelang den Jungs jedoch nicht, sich spielerisch in eine aussichtsreiche Position zu bringen und die Führung auszubauen.

Mit dem ersten vernünftigen Angriff nach dem 1:0 schaffte es ein Überberger Flügelflitzer in den SVO 16er einzudringen und Karsten so zu kreuzen, dass dieser dem Foul nicht mehr ausweichen konnte und der Referee auf Strafstoß entschied. Damian Derner ließ Dennis keine Abwehrchance und glich aus.

Im weiteren Verlauf plätscherte das Spiel vor sich hin und als sich alle schon auf den Pausentee eingestellt hatten bekam Jörg Kaufmann auf der rechten Seite den Ball. Er gewann gleich zwei Zweikämpfe mit dem Ball und frei nach dem Motto „wenn du nicht weißt wohin mit der Pille, dann ab damit in den Winkel“ schweißte der junge Hirsch – Wirt die Kugel in den Knick.

Dann war Pause.

Voller Tatendrang betrat das Team in Halbzeit 2 den Rasen. Das Engagement konnte man der Truppe nicht absprechen, doch Chancen blieben Mangelware. Vor allem die Bindung von Mittelfeld und Sturm war praktisch nicht vorhanden.

Die vorentscheidende Szene spielte sich dann in der 70. Minute ab. Ein langer Ball des Gegners konnte auch mit 3 Versuchen unseres Verteidigers nicht geklärt werden und kam stattdessen zu einem SVÜ Stürmer. Der zog ab, traf den Pfosten und der Ball sprang wieder J. Kaufmann vor die Füße, der zum 1:3 vollstreckte. Der Wille war gebrochen und nur eine Minute später markierte Alex Gogolin das 1:4 für die Gäste.

Mit einem schönen Alleingang konnte Matze in der 89. Minute noch einen Elfmeter herausholen, den Alex Hendrich gewohnt sicher verwandelte.

 

Insgesamt eine Leistung, mit der Coach Markus Kalmbach nicht zufrieden sein kann und die einer deutlichen Steigerung bedarf um am Sonntag in Walddorf etwas Zählbares verbuchen zu können.

 

 

 

Reserve

 

Der zweite Sieg im zweiten Spiel bringt der zweiten Mannschaft den zweiten Platz in der Tabelle ein.

 

Waren es am Freitag abend noch 9 Leute, schaffte es Tobi Hiller bis Sonntag gar 12 Leute für die Reservemannschaft aufzutreiben. Unter anderem stand er nach einer gefühlten Ewigkeit wieder selbst für den SVO auf dem Rasen.

Das Spiel begann in einem gemächlichen Tempo und die Vorteile lagen eher bei der zweiten Mannschaft der Überberger, die – mit vielen jungen Spielern gespickt –  läuferisch deutlich überlegen war.

Doch was auch auf das Tor des SVO zurollte, das Bollwerk um Hemme Zeitter, Georg Walz, Jochen Brenner und den überragenden Sascha Renz machte es zunichte.

Die Führung für den SVO erzielte Raimond Cakaj durch einen echten Geniestreich. Kurz nach der Mittellinie bekam der 10er den Ball nahm den Kopf hoch, sah, dass der gegnerische Goalie zu weit vor dem Kasten stand und netzte aus ca 40 Metern ein. Eine überragende Bude unseres Schwalbaners :). In der ersten Halbzeit hatten die Jungs noch eine dicke Chance, als Jochen Brenner 3 Leute aussteigen lies und Maurice Bross mustergültig bediente, Adonis jedoch nur den Pfosten traf.

 

Pause

 

Der Ausgleich nach der Halbzeit war eher ein Billardtor, bei dem sogar Balu machtlos war. In der Folge geriet der SVO immer mehr unter Druck und es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der SVÜ in Führung geht.

Doch da hatte speziell ein Mann etwas dagegen. Gerade noch hinten einen Gegner unter Druck zu einer schwachen Flanke gezwungen, schon sprintete Georg Walz los, als Sascha den Ball zum Abschlag in den Händen hielt. Der Ball kam genau in Richtung Georg, jedoch schaffte es ein Überberger Verteidiger sich zwischen „Schorsch“ und den Ball zu schieben. Doch wer den Mann kennt, der weiß, dass er sich nicht abschütteln lässt und so erahnte er den zu kurz geratenen Rückpass zum Keeper, grätschte dazwischen und lochte zur SVO Führung ein. Die ersten beiden Tore klingen schon nach „Tor des Tages“, doch an diesem Tag sollten noch zwei Tore folgen, die dieses Prädikat mindestens genauso verdient hätten.

Vor dem 3:1 verwandelten sich die weißen Jerseys von 2 Spielern in zwei Trikots des FC Barcelona. Messi Mehl und Xavi Hiller machten sich auf den Weg. Nach den ersten beiden Doppelpässen stand Tobi blank vor dem Keeper und jeder rechnete mit dem Hillerschen Hundeschnauzenabschluss. Doch zur Verblüffung aller (womöglich auch zu seiner eigenen) legte er den Ball mit dem Aussenrist noch einmal quer auf den heranrauschenden Messi/Siggi/Sissi, welcher dem Keeper keine Chance ließ und zum 3:1 vollstreckte. Eine spielerische Glanzleistung.

 

Noch berauscht von diesem Hochgenuss fingen sich die Buben fast im Gegenzug den Anschlusstreffer und mussten im Folgenden um die drei Punkte zittern. Richtig heiß her ging es noch einmal nach einem Freistoß. Sascha konnte den direkten Freistoß nach oben abwehren, im Duell um den Ball traf der Stürmer unseren Keeper im 5-Meter Raum bevor er die Kugel in die Maschen drückte. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für den SVO.

Nun stürmten die Gäste mit Mann und Maus, so auch eine Minute vor Schluss, als sich auch der Schlussmann der Überberger bei einem Eckball mit nach vorne begab. Dieser wurde von unserer Verteidigung geklärt und kam zu Yahya Tosun, der an der Mittellinie stand – begleitet von 2 Gegenspielern. Die spielte er im Handumdrehen schwindelig , um dann alle verbleibenden Kräfte zu mobilisieren und den Ball von der Mittellinie mit der Pike ins leere Tor zu schießen.

Ein würdiger Schlusspunkt für ein ereignisreiches Spiel.

Vielen Dank vor allem an alle Spieler aus der AH, die ein Antreten unserer Mannschaft erst ermöglicht haben.

 

 

 

 

2 Antworten zu “SVO steht sich selbst im Weg”

  1. Xavi sagt:

    Starker Bericht Marcel !

  2. Balu sagt:

    Besten Dank Marzl.
    Übertrieben stark

Hinterlasse eine Antwort