Traumtor kostet SVO 2 Punkte

Sonntag, 27.03.2011

SVO – SV Überberg 1:1

Einem Tor Marke „ Tor des Jahres“ hatten es die Gäste zu verdanken, dass sie einen Punkt aus Schwandorf entführen konnten. Die Schwandorfer hadern mit der Chancenverwertung.

In der ersten Hälfte hatten die Schwandorfer die besseren Chancen. Nach einer tollen Kombination über Krieg und Sadriu traf Marcel Kaupp in der 6. Minute mit einem Kopfball nur die Latte. In der 20. Minute setzte Pepe den Ball aus 12 Metern übers Tor. Die Gäste waren vor allem nach Standards gefährlich, doch die langen Kerls waren bei der SVO-Defensive gut aufgehoben. So stand es zur Pause 0:0.

Im zweiten Durchgang waren gerade einmal 3 Minuten gespielt, als Tobi Hiller dem verdutzen SVÜ-Verteidiger den Ball im Sechzehner abluchste. Dieser wusste sich nur mit einem Foul zu behelfen und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoss.

Diesen verwandelte Marcel Kaupp souverän zum 1:0 für den SVO.

In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Auf beiden Seiten gab es einige Chancen zu vermelden. Zunächst hatten die Gäste bei einem Versuch aus kurzer Distanz und einem Freistoss kein Glück, dann verfehlte Oli Raisch aus 16 Metern das Gehäuse nur knapp.

Nach ca. 1 Stunde kamen die Gäste zum Ausgleich. Nach einer Ecke konnte der Ball nicht richtig geklärt werden. Nach einer missglückten Kopfballabwehr landete der Ball bei Timo Gutekunst, welcher die Kugel aus halbrechter Position aus etwa 11 Metern per Fallrückzieher direkt abnahm. Der Ball schlug unhaltbar im langen Eck im Giebel ein. Ein Tor zum Zunge schnalzen.

Beide Teams hatten in der Folgezeit noch einmal die Chance die Partie zu entscheiden.

Sascha lenkte einen 35 Meter-Freistoss mit den Fingerspitzen an den Pfosten, 5 Minuten später rettete Tobi Hiller auf der Linie. Auf der Gegenseite stand Tommi Buhl nach Zuspiel von Philipp Hiller allein vor dem Tor. Leider setzte er den Ball auf der falschen Seite des Pfostens vorbei. Die Gäste hatten noch zwei Mal Glück, dass sie nicht die Rote Karte zu sehen bekamen. In der ersten Aktion wurde Tobi Hiller vollkommen sinnlos von einem SVÜ-Verteidiger über den Haufen getreten. Der junge Schiedsrichter hatte aber nur den Mut, gelb zu zeigen. Nach einem Foul von Stefan Landenberger brannten dem Überberger Kapitän 2 Minuten vor dem Ende die Sicherungen durch. Er packte Erstgenannten im Genick und drückte ihn zu Boden. Die Grün-weißen wurden ihrem Ruf wieder einmal gerecht, auch wenn der Schiedsrichter wieder nur gelb zückte.

SVO: Renz; Goll, Bessey, Krieg; Raisch, Niethammer, T. Hiller, Buhl, P. Hiller (ab 85. Landenberger); Sadriu, Kaupp

Hinterlasse eine Antwort